Ökostrom-Infoabend in Wetter

Ökostrom-Infoveranstaltung in Wetter 2011Der Verein Lokale Agenda 21 Wetter Ruhr lädt am Freitag, den 6. Mai 2011 um 19.00 Uhr zu einem unterhaltsamen Ökostrom-Abend ein. Unsere BUND-Ortsgruppe ist u.a. mit einem Infostand beteiligt. Veranstaltungsort ist der Saal der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde Wetter-Grundschöttel in der Grundschötteler Str. 48–50. Der Eintritt ist frei.

Das Motto der Veranstaltung lautet „Informationen pur. Essen in Happen. Kultur von hier!“ – neben den Infos zum Thema Strom bzw. Ökostrom gibt es also mehrere „kulturelle Programmeinlagen“ sowie Speis und Trank. Auch einige Unternehmen sind mit von der Partie. Sowohl die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) als auch Lichtblick und Naturstrom sind reine Ökostromanbieter und werden von der Aktion „Atomausstieg selber machen“ sowie vom BUND empfohlen. Als lokales Unternehmen beteiligt sich außerdem die AVU, die einige Ökostrom-Tarife im Angebot hat, sich allerdings zu 50 Prozent im Besitz des Atomkonzerns RWE befindet. Interessenten können sich bei der Veranstaltung Hilfe beim Anbieterwechsel holen.

Für den BUND ist der weitere ökologisch verträgliche Ausbau der erneuerbaren Energien von zentraler Bedeutung für die künftige Energieversorgung. Wir rufen alle Menschen im Atomland NRW, die es noch nicht getan haben, auf: Wechseln Sie jetzt zu Ökostrom! Denn nur wenn die Erneuerbaren möglichst schnell einen großen Teil unserer Stromversorgung übernehmen, sind Kohle- und Atomkraftwerke bald Vergangenheit.

Grüner suchen und Bäume pflanzen

Das Internet ist ein Stromfresser und damit ein CO₂-Produzent. Jede Aktion, jeder Klick – insbesondere rechenintensive Aktionen wie Suchmaschinenabfragen und die Übertragung komplexer Inhalte wie z.B. von Videos – benötigt Energie, sowohl für den eigenen Computer, als auch (in noch stärkerem Maße) bei der über die ganze Welt verteilten Server-Infrastruktur. Um die negativen Klimaauswirkungen der eigenen Internetnutzung zu reduzieren, kann jeder privat u.a. vom BUND zertifizierten Ökostrom beziehen, möglichst energieeffiziente Computer verwenden und ganz allgemein alle elektrischen Geräte bewusst nutzen (kein Stand-By-Betrieb usw.). Zu diesem Thema veröffentlichte das Umweltbundesamt im August 2009 eine aktualisierte Fassung der Broschüre „Computer, Internet und Co – Geld sparen und Klima schützen“.

Mittlerweile gibt es auch mehrere Angebote direkt im Internet. Hier stellen wir Ihnen einige ausgewählte Projekte kurz vor.

de.forestle.orgDie grüne Suchmaschine Forestle ist seit 2008 am Start und verspricht pro Suche die Rettung von mindestens 0,1 m² Regenwald – da kommt schnell eine große Fläche zusammen. Probieren Sie am besten selbst aus, ob Sie mit den Suchergebnissen zufrieden sind. Nebenbei ist Forestle datenschutzfreundlicher als die großen Datenkraken. Suchbegriffe, IP-Adressen usw. werden nach Eigenauskunft spätestens nach zwei Tagen gelöscht. Ähnliche Angebote sind u.a. die allerdings mit Google-Ergebnissen arbeitende „klimaneutrale“ Suchmaschine Znout (Abkürzung für zero negative output) und die mit Yahoo kooperierende „baumpflanzende“ Suchmaschine Ecocho aus Australien. Forestle und Znout sind Entwicklungen des Deutschen Christian Kroll und haben es in recht kurzer Zeit geschafft, bekannt zu werden.

www.kaufda.de/umwelt/co2-neutral/Die Aktion I plant a tree (engl. für Ich pflanze einen Baum) organisiert das, was ihr Name schon sagt. Unterstützt u.a. vom Verbraucherportal kaufDA.de, das bereits die Initiative „Mach’s grün – Gemeinsam 1 Million Bäume retten“ ins Leben rief, gibt es über „I plant a tree“ die nette, auch von uns genutzte Möglichkeit, Blogs CO₂-neutral zu betreiben. Im Portal wird erläutert, wie das funktioniert. Einen etwas skeptischen aber wohlwollenden Beitrag zur Aktion gibt’s unter „Schon wieder einen Baum pflanzen (lassen)“.
Als BUND-Mitglieder haben wir natürlich auch schon selbst Bäume gepflanzt und hätten die Teilnahme eigentlich nicht nötig, aber der öffentlichkeitswirksame Ansatz speziell für Blogs erscheint uns durchaus unterstützenswert.

www.diewaldseite.deEinen ähnlichen Ansatz bieten außerdem einige Aktionen im großen Bereich der Klickspenden. Als prominentes Beispiel ist die Waldseite von Pro Regenwald zu nennen, die schon seit 2001 existiert. Dort können Sie sich über Projekte zum Schutz des Regenwalds informieren und diese dabei unterstützen.